Philipp, hl. Apostel

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Philipp, hl. Apostel.jpg

Gedenktage: 30. Juni (Synaxis der 70 Apostel), 14. November

Der hl. Apostel Philipp wurde in Bethsaida in Galiläa geboren. Er wurde, ebenso wie das Brüderpaar Andreas und Peter, von Jesus in Bethsaida zum Jünger berufen und führte später Nathanael als weiteren Jünger in den Kreis um Jesus ein (Joh. 1, 43-49). Vor der Speisung der Fünftausend stellte Jesus ihn auf die Probe (Joh. 6, 5-7). Griechen, die Jesus sehen wollten, wandten sich an Philipp (Joh. 12, 21-22). Er nahm am Abendmahl teil und wurde dabei von Jesus gerügt, weil er dessen Sendung offenbar noch immer nicht verstanden hatte (Joh. 14, 8-9).

Nach der Himmelfahrt Christi predigte der hl. Philippus 20 Jahre lang u.a. in Galiläa, Syrien, Kleinasien und Griechenland. Er bewirkte viele Wunder, heilte Kranke und bekehrte viele zu Christus. In Hierapolis tötete der hl. Philipp den gewaltigen Drachen und bekehrte die Frau des Stadthalters sowie viele Andere. Dafür wurden die hll. Apostel Bartholomäus und Philipp gekreuzigt. Der hl. Apostel Bartholomäus wurde von der Menge befreit, aber der hl. Philipp soll jedoch am Kreuz gestorben sein (um 81).

Die Reliquien des hl. Philippus kamen über Konstantinopel nach Rom und liegen heute in der Basilica dei Santi Dodici Apostoli, der "Basilika der Heiligsten Zwölf Apostel".

Quelle: Kirchenkalender