Russische Synodale Übersetzung der Bibel

Aus Orthpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heiliger Hierarch Philaret von Moskau

Die Russische Synodale Übersetzung (russisch: Синодальный перевод) der Bibel ist eine Übersetzung, die nicht auf der altkirchenslawischen Tradition beruht und von Orthodoxen, Baptisten, Protestanten und Katholiken gleichermaßen verwendet wird.

Die Übersetzungsarbeit begann 1813, nachdem die Russische Bibelgesellschaft gegründet worden war und von Zar Alexander I. die Erlaubnis erhalten hatte. Unter dem konservativeren Zaren Nikolaus I. (zwischen 1825 und 1855) war die Arbeit unterbrochen und wurde erst unter dem nächsten Zaren, Alexander II. , wieder aufgenommen.

Der Heiligste Synod betraute vier Orthodoxe Akademien mit der Übersetzung: diejenigen von Moskau, St. Petersburg, Kazan und Kiew. Das vollständige Werk wurde 1876 veröffentlicht. Die Endredaktion übernahmen der Synod und in persona Metropolit Philaret von Moskau. Die Übersetzung des Alten Testaments beruht auf dem Masoretischen Text auf Hebräisch, das Neue Testament dagegen auf griechischen Texten. Diese Entscheidung beruhte auf Philarets Text „Über die Notwendigkeit einer Übersetzung der Gesamten Bibel aus den Originaltexten in die moderne russische Sprache für die Russische Kirche“. Die Erlaubnis, den Masoretischen Text zu verwenden, wie er von den Juden überliefert wurde, und nicht die Septuaginta bzw. die kirchenslawischen Ausgaben, erteilte der Synod Philaret im Jahr 1862. Obwohl sich die Regeln des (Schrift-)Russischen seit den ersten Ausgaben verändert haben, blieben einige Teile davon unberührt. Dank ihrer Ähnlichkeit mit dem Kirchenslawischen im Vokabular förderte die Synodale Übersetzung die Bildung einiger besonderer durch die altslawische Sprache inspirierter Wendungen, die immer noch sowohl in der russischen Literatur als auch in der gesprochenen Sprache angewendet werden.