Erstes Ökumenisches Konzil

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Erstes Ökumenisches Konzil.jpg

Gedenktage: 29. Mai und 7. Sonntag nach Ostern

Das erste ökumenische Konzil der christlichen Kirche wurde 325 in Nikaia[1] abgehalten und von dem römischen Kaiser Konstantin dem Großen einberufen - zwölf Jahre, nachdem dieser im Römischen Reich das Christentum zugelassen hatte. Das Konzil sollte die Auseinandersetzungen um die Wesensart Jesu Christi im Zusammenhang mit dem Arianismus beilegen. 318 heilige Väter der gesamten Kirche Gottes nahmen an dem Konzil teil.[2] Die Kirche übernahm das Nicänische Glaubensbekenntnis als einzig gültiges, das Jesus Christus als wesensgleich mit Gott definierte. Das Konzil legte weiterhin fest, dass das Osterfest am Sonntag nach dem jüdischen Passahfest gefeiert werden sollte.

Quelle: http://www.russische-kirche-l.de/

Anmerkungen

  1. lateinisch: Nicaea, das heutige Iznik - der Überlieferung nach am Ort eines freien Platzes ganz in der Nähe der 1923 zerstörten Koimesiskirche
  2. vgl. Genesis 14, 14 "Als nun Abram hörte, daß sein Bruder gefangen war, wappnete er seine Knechte, dreihundertundachtzehn, in seinem Hause geboren, und jagte ihnen nach bis gen Dan." (Lutherbibel 1912)