Unverbrennbarer Dornbusch

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ikone der Gottesmutter v unverbrannten Busch.jpg
Orthodoxes Glaubensbuch - Unverbrennbarer Dornbusch

Die Thematik der Ikone stammt aus einem Kirchenlied, in dem die Gottesmutter mit dem unverbrennbaren Dornbusch verglichen wird, den Mose auf dem Berg Horeb erblickt hat. Der unverbrennbare Dornbusch ist ein Strauch, der in Flammen steht, aber nicht verbrennt. Auf den Ikonen wird er in Form von zwei übereinander liegenden Vierecken (manchmal Dreiecken) dargestellt, deren Seiten nach innen gewölbt sind, so dass ein achteckiger (sechseckiger) Stern entsteht. Die grüne Farbe des einen Vierecks symbolisiert den Busch, die rote Farbe des anderen die Flamme.

Auf dem Stern ist die Gottesmutter mit dem Kind dargestellt. Manchmal sehen wir in der Hand der Gottesmutter auch den ohne Zutun von Menschenhand von einem Berg losgerissenen Stein (ein Symbol für die Mutter Gottes und Christus nach dem Propheten Daniel), eine Leiter (Symbol aus der Vision Jakobs: “Er sah eine Treppe, die auf der Erde stand und bis zum Himmel reichte. Auf ihr stiegen Engel Gottes auf und nieder. Und siehe, der Herr stand oben...”), ein Tor (die Vision des Propheten Ezechiel: “Dieses Tor soll geschlossen bleiben, es soll nie geöffnet werden, niemand darf hindurchgehen; denn der Herr, der Gott Israels, ist durch dieses Tor eingezogen...”) oder einen Stab (Symbol für Christus – “...der Spross aus der Wurzel Isais...”).

In den vier roten Ecken sind die Symbole der Evangelisten dargestellt: der Löwe (Markus), der Stier (Lukas), der Adler (Johannes) und der Engel/Mensch (Matthäus).

Manchmal wird die Mutter Gottes in einer Mandorla gemalt, die aus zwei konzentrischen Kreisen mit Engeldarstellungen besteht.

Das Fest der Ikone ist am 17. (4.) September.


Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Rührung )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Gottesmutter von der Tolga )