Simeon von Werkhoturje

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Simeon von Verchoture.jpg

Gedenktag: 12. Mai (zweite Übertragung der Gebeine), 12. September (Übertragung der Gebeine), 18. Dezember

Der gerechte Simeon entstammte dem großrussischen Adel. Er wurde während der Zeit der Wirren Anfang des 17. Jahrhunderts geboren, verbarg aber seine Herkunft und lebte als herumziehender Bettler in Sibirien. Obwohl er sich an vielen Orten aufhielt, bevorzugte er das Dorf Merkuschinskoe, 50 km von der Stadt Werkhoturje im Gebiet von Perm. Er liebte besonders die Einsamkeit der Natur und den Fischfang, da ihn diese Tätigkeit an die Apostel erinnerte. In seinem Umgang mit der einheimischen Bevölkerung wurde er zum Prediger der Frohen Botschaft. Er starb 1642 im Alter von nur 35 Jahren und wurde in der dortigen Erzengel-Michaels-Kirche begraben.

1692 wurden seine Gebeine unverwest aufgefunden und erstmals 1694 von einem Wunder an seinem Grabe berichtet. Am 25. September 1704 fand mit Segen des Metropoliten Filofej von Tobolsk die Übertragung der Gebeine in das Nikolaus-Kloster zu Werkhoturje statt, und eine örtliche Verehrung wurde genehmigt. (© "Gottesdienst zum Ehren aller Heiligen der Rus", Würzburg 1987; S, 132b - 144)


Quelle: http://www.russische-kirche-l.de/