Mandyas

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Mantel.jpg

Orthodoxes Glaubensbuch - Das Mandyas

Bischöfe

Die Mantija (Bischofsmantel) ist das Gewand des Bischofs während feierlicher Prozessionen oder beim Einzug in die Kirche. In der Kirche wird sie abgenommen, da der Bischof in die liturgischen Gewänder gekleidet wird.

Die Mantija des Bischofs wird über dem Rhason getragen, genauso wie die der Mönche. Dem Schnitt nach ist sie der Mantija der Mönche ähnlich, nur breiter und länger als sie. An ihrer Vorderseite, oben an den Schultern und am unteren Saum, sind viereckige Tücher aufgenäht mit Zierbändern an den Rändern und Darstellungen von Kreuzen oder Ikonen in den oberen Vierecken. Diese aufgenähten Tücher heißen (Gesetzes-)Tafeln und symbolisieren das Alte und Neue Testament, aus denen der Bischof bei der Belehrung des Volkes Gottes Weisheit schöpft, denn er ist der Lehrer der Kirche.

Die Gnade des Lehramts der Bischöfe wird symbolisch durch die “Quellen” oder “Ströme” dargestellt, das sind lange aufgenähte Doppelbänder. Diese Bänder umschließen die Mantija dreimal in unterschiedlicher Höhe. Das erste Band verläuft unter den oberen Tafeln, das zweite in der Mitte der Mantija und das dritte über den unteren Tafeln. Diese “Quellen” bedeuten das bischöfliche Lehramt, das vom Alten und Neuen Testament ausgeht und den Bischof gnadenhaft von allen Seiten umgibt.

Mönche

Die Mantija (oder Palij) ist die Kleidung der Mönche. Sie unterstreicht ihre Abgeschiedenheit von der Welt. Sie ist ein langer Umhang ohne Ärmel mit einem Knopf am Kragen und wird von den Mönchen über Talar und Rhason getragen. In den alten Zeiten trugen alle Christen solch einen Umhang und zeigten damit der Welt, dass sie sich vom Heidentum losgesagt hatten. Die lange Mantija aus einfachem und grobem Stoff bedeutet auch die christliche Demut vor Gott. Die Heiligen nannten sie das Zeichen für die Flügel der Engel und das Zeichen für die alles überschattende Kraft Gottes. Durch die Mantija sind die Hände und Füße des Mönches gleichsam für das weltliche Tun gebunden, nur der Kopf bleibt frei, der mit allen Gedanken auf Gott gerichtet ist.

Die Mantija symbolisiert die Obhut Gottes sowie die Verähnlichung mit den Engeln. Da der Mantel keine Ärmel hat, erinnert er die Geistichen daran, dass sie nicht gewillt sind, die Werke eines weltlichen Menschen zu tun.

Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Das Omophorion )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Die Kopfbedeckung )