Kallistratos und die 49 Märtyrer

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Kallistratos.jpg

Gedenktag: 27. September

Diese Heiligen erlitten ihr Martyrium zusammen mit dem Hl. Kallistratos Anfang des 4. Jahrhunderts in Karthago.

Der Hl. Kallistratos wurde wundersamerweise gerettet, nachdem ihm seine Peiniger in einen Sack gesteckt und ins Meer geworfen hatten. Durch Gottes Gnade wurde der Sack aber durch einen scharfen Felsen aufgeschlitzt, und der Hl. Kallistratos gelangte dank der Hilfe von Delphinen unversehrt an Land. Als sie dieses Wunder sahen, begannen 49 Soldaten an Christus zu glauben. Der Kommandant ließ diese mitsamt dem Hl. Kallistratos ins Gefängnis werfen und zuvor alle schrecklich auspeitschen.

Im Gefängnis fuhr der Hl. Kallistratos fort, den Soldaten das Wort Gottes zu predigen und ihre Seelen für das bevorstehende Martyrium zu wappnen. Als sie abermals vor den Kommandanten geführt wurden, bekannten die Leidenden offen ihren Glauben an Christus und wurden daraufhin an Händen und Füßen gebunden und in einen Stausee geworfen. Aber ihre Fesseln rissen, und mit glücklichen Gesichtern standen die heiligen Märtyrer im Wasser und freuten sich ihrer Taufe, die so mit ihrem Martyrium zusammenfiel.

Wunderschöne Kronen erschienen über ihren Köpfen, und eine Stimme erklang und sprach: “Seid tapfer, Kallistratos und seine Gefährten, und kommt in das ewige Leben.” Im gleichen Augenblick bebte die Erde, und ein in der Nähe stehendes Götzenbild stürzte um und zerbrach. Als sie dies sahen, begannen 135 weitere Soldaten an den Herrn Jesus Christus zu glauben. Der Kommandant, der eine Meuterei fürchtete, ließ diese nicht anklagen, wohl aber den Hl. Kallistratos und seine Gefährten wieder einsperren, welche darüber inbrünstig beteten und dem Schöpfer dankten, dass er ihnen die Kraft verliehen hatte, solche Qualen zu erdulden.

In der folgenden Nacht wurden die Märtyrer auf Befehl des Kommandanten mit Schwertern in Stücke gehauen. Ihre heiligen Überreste wurden von den 135 überlebenden Soldaten beerdigt. Später wurde an der Stätte ihrer Leiden eine Kirche erbaut, wie es der Hl. Kallistratos prophezeit hatte.


Quelle: http://www.oca.org