Disibod, Einsiedler

Aus Orthpedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Ikone geschrieben von Anastasia Bespalov.

Gedächtnis: 8. Juli

Disibod war ein irischer Mönch der mit Gefährten ins Frankenreich kam. Er wirkte im 7. Jahrhundert als Eremit und Missionar in der Gegend der unteren Nahe. Auf dem nach ihm benannten Disibodenberg gründete er eine klösterliche Gemeinschaft. Sein Grab wurde bald Ziel frommer Verehrung. Erzbischof Willigis von Mainz errichtete dort ein Kanonikerstift, das später wieder in ein Kloster umgewandelt wurde.