Die Seele nach dem Tod

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche



Vorderseite
Auflage
Titel (Deutsch) Die Seele nach dem Tod: Heutige "Nach-Todes"-Erfahrungen im Licht der orthodoxen Lehre vom Leben nach dem Tod
Titel (Original) The Soul After Death: Contemporary "After-Death" Experiences in the Light of the Orthodox Teaching on the Afterlife
Autor Seraphim Rose, Priestermönch
Übersetzung Johannes A. Wolf
Abstammung Orthodox
Herausgeber Nicht angegeben
Sprache des Originals Englisch
Serie Keine
Verlag Kloster des Hl. Hiob von Pocaev
Jahr 1999
Stadt München
ISBN 3-926165-92-8


Beschreibung

In diesem Buch werden die Berichte und Forschungen aus der heutigen Zeit im Bereich der „Nach-Todes“-Erlebnisse (Kübler-Ross, Moody, Osis und Haraldsson u. a. ) zum einen mit der Lehre und Erfahrung der Orthodoxen Kirche über die Wirklichkeit der jenseitigen Welt, und zum anderen mit den Lehren des Okkultismus („Tibetanisches Totenbuch“, E. Swedenborg, Theosophie, R. Monroe u.a.) verglichen und diskutiert.

Der Verfasser, Priestermönch (Eugene) Rose (1934-1982), ein gebürtiger Amerikaner aus San Diego, stieß im Laufe seines Studiums (Philosophie und orientalische Sprachen) auf die Spiritualität des orthodoxen Christentums und wurde 1962 in die Orthodoxe Kirche (Russische Orthodoxe Kirche im Ausland) aufgenommen. Er wurde ein Schüler des hl. Ioann Maximovic von Shanghai und San Francisco und war Mitbegründer der missionarischen Bruderschaft zu Ehren des hl. Herman von Alaska, die mit der Herausgabe des Zeitmagazins "The Orthodox Word" und mit weiteren Veröffentlichungen orthodoxen Schrifttums in englischer Sprache begann. 1970 wurde Eugene Rose zum Mönch unter dem neuen Namen Seraphim geweiht, 1977 wurde er zum Priester ordiniert. 1969/70 ließ sich die Bruderschaft im abgelegenen Bergland im Norden Kaliforniens nieder, wo daraufhin ein Kloster entstand. Die Veröffentlichungen von Vater Seraphim Rose entfalteten im Laufe der Zeit eine große Wirkung. Während der Unterdrückung geistlicher Literatur durch das kommunistische Regime in Russland wurden seine Bücher "Orthodoxy and the Religion of the Future" und "The Soul After Death" insgeheim ins Russische übersetzt und weit verbreitet. Charakteristisch an den Veröffentlichungen von Vater Seraphim Rose ist die Auseinandersetzung mit bestimmten gegenwärtigen Phänomenen und Lehren auf der Grundlage der patristischen Weltsicht der Orthodoxen Kirche, wodurch auch scheinbar Unerklärliches erhellt wird. Dadurch eröffnen seine Schriften gerade auch Menschen der heutigen Zeit einen Zugang zu den Quellen der orthodoxen Spiritualität.

Zu beziehen über Buchhandlungen oder direkt beim Verlag: Kloster des hl. Hiob von Počaev, Hofbauernstr. 26, 81247 München, Fax. (089) 886777, E-Mail: hiobmon@rocor.de

Quellen

http://ortho-logos.blogspot.com/