Benutzer:Christian/Bukowina

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Literatur

  • Karl Emil Franzos: Aus Halb-Asien. Culturbilder aus Galizien, der Bukowina, Südrussland und Rumänien, 2. Auflage, 2 Bände, Duncker & Humblot, Leipzig 1878
  • Massier, Erwin: Bukowina - Heimat von gestern, 1. Auflage 1956

Karten

Karte 1717

  • JAILLOT, Hubert: Le Royaume de Hongrie et les Etats qui en ont esté sujets et qui sont presentement la Partie septentrionale de la Turquie en Europe. Paris, Jaillot, 1717. Altkolorierte Kupferstichkarte nach Sanson, Bildausschnitt 45,5 x 65 cm, Blattgr. 53,5 x 76 cm.
  • Szantai, Atlas Hungaricus, Jaillot 5b. Zeigt den nördlichen Balkan, von Rijeka im Westen bis Istanbul im Osten, von Sandomierz im Norden bis Saloniki im Süden, Titelkartusche oben links, Meilenzeiger oben rechts

Karte 1745

  • Hungariae ampliori significatu et veteris vel methodicae complexae regna.... Nürnberg, Homann Erben, um 1745. circa 61,5 x 53 cm. 1 gefaltetes Doppelblatt verso weiß. Balkan, Ungarn, Hungary, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Rumänien, Romania, Moldau, teilkolorierte Kupferstich-Landkarte von Hasius.
  • Große Landkarte von Südosteuropa. Im Norden bis Olmütz, im Südosten Istanbul (Konstantinopel) und das Marmarameer, im Südwesten die Straße von Otranto. Unten links Legende mit figürlicher Darstellung, unten rechts Maßstab.

Karte nach 1792

  • Kolorierte Kupferstich-Landkarte von Müller. Der Lauf des Donau Stroms von Wien bis in das Schwarze Meer oder Neuester Kriegsschauplatz zwischen Oesterreich und der Pforte, welcher das Koenigreich Ungarn, Sclavonien, Sirmien, Siebenbürgen, Bukowina, Croatien, Dalmatien, Bosnien, Servien, Bulgarien, die Walachei, Bessarabien, die Ukraine, Galizien, Maehren, Oesterreich, und Steyermark, &. enhält. - Le Cours Du Danube Depuis Vienne Jusqu' A Son Embouchure Dans La Mer Noire ou nouvelle Carte du Theatre de la guerre entre l'Austriche et la Turquie. Wien, Artaria, um 1790. circa 63,5 x 45 cm. 1 gefaltetes Doppelblatt verso weiß.
  • Seltener Einblattdruck zum Russisch-Österreichischen Türkenkrieg von 1787-1792, dem 7. Russisch-Türkischen Krieg, in den Österreich am 9. Februar 1788 eintrat und im Folgejahr Belgrad und Bukarest eroberte. Die grosse Karte zeigt den Balkan bzw. die Donauländer von der Wachau im Westen bis zum Donaudelta im Osten, im Norden bis Krakau, im Südwesten die Adria, im Südosten Varna am Schwarzen Meer.

Karte 1799

  • MANNERT, C.: Charte von Ungarn und Siebenbürgen, Croatien, Slavonien, Dalmatien, Gallicien und Lodomerien. den Oesterreichischen Besitzungen in ehemal. Polen nebast vielen angränzenden Ländern der Türkey aus den besten und neuesten Hülfsmitteln A. 1797 in zwey Blättern ververtigt. Nürnberg, Schneider & Weigel, 1799. Kolorierte Kupferstichkarte nach C. Mannert, Bildausschnitt 69,5 x 99 cm, Blattgr. 71,5 x 101 cm.
  • Szantai, Atlas Hungaricus, Mannert 1a. Seltene erste Auflage der Karte von Conrad Mannert, zeigt den Gebietsstand nach dem Frieden von Campo Formio; neben den Ungarischen Erblanden auch Galizien und das bei der 3. Polnischen Teilung zu Österreich gelangte Gebiet Kleinpolens, die Wojewodschaften Krakau, Lublin und Sandomierz, auch Westgalizien oder Neu-Galizien genannt; zeigt das Gebiet zwischen Fiume/Rijeka im Westen und der Donaumündung im Osten, Breslau und Lublin im Norden sowie Ragusa/Dubrovnik und Sofia im Süden, und somit neben Ungarn und Siebenbürgen auch Kroatien, Slawonien, Teile Dalmatiens, Galizien und Lodomerien, die Bukowina, das Banat, Moldawien, die Walachei, Teile Bosniens, Serbiens und Bulgariens sowie die Slowakei und das Burgenland, mit einer Nebenkarte "Der Nordliche Teil von Neu=Galicien"