Benutzer:Christian/327

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ereignisse

  • 326 bis 330: Byzantion wird aufgrund seiner günstigen Lage am europäischen Ufer des Bosporus, auf der Ostspitze einer Halbinsel zwischen Marmarameer und Goldenem Horn vom römischen Kaiser Konstantin I. als neue Residenz geplant und von 326 bis 330 zur neuen Hauptstadt des Römischen Reiches ausgebaut - die Stadt wurde auf das Fünffache der ursprünglichen Fläche vergrößert, und wie das Vorbild Rom auf (angeblich) sieben Hügeln errichtet

Kirchliche Verhältnisse

  • Bischof von Aelia Capitolina (Jerusalem): seit 313 oder 314 Makarios I. (bis 333 oder 334)
  • Patriarch von Antiochia: Eustathios (seit Ende 324 oder Anfang 325 bis 332/337)
  • Patriarch von Alexandria: Alexander von Alexandria (seit 313 bis † 17. April 328)
  • Bischof von Rom: Silvester I. (31. Januar 314 bis 31. Dezember 335)
  • Erzbischof von Byzantion, später Konstantinopel: Alexander von Konstantinopel (326 bis 337/340)

Weltliche Verhältnisse

  • Konstantin der Große Gesamtkaiser seit 18. September 324 (Schlacht von Chrysopolis)
  • Konsul: Flavius Constantius (327)
  • Konsul: Valerius Maximus (327)
  • persischer Schah (Großkönig) aus dem Herrscherhaus der Sassaniden: Schapur II., * 309; † 379 (zeitlebens Schah)
  • König von Armenien: Trdat III. (etwa 293/298 [Erster Frieden von Nisibis] bis 330), er hatte 301 oder 303 Armenien zum Christentum bekehrt
  • König von Iberien: Mirian III. (268–345)
  • König des Bosporanischen Reiches: Rheskouporis V. (324/325–343), welcher das Protektorat Roms (seit dem Ende der Herrschaft des Mithridates’ VI. im Jahr 63 v. Chr.) nach wie vor anerkannte
  • König des Aksumitischen Reiches: Ousanas (um 325 bis 345) - in der äthiopischen Überlieferung erscheint ein König "Ella Allada" oder Ella Amida, zu dem der Apostel Frumentius kam -es wird vermutet, dass Ousanas mit diesem König identisch ist

Heilige

  • Helena römische Kaisermutter * um 249 in Drepanon, später Helenopolis, heute Hersek in der Türkei Bevor Konstantius I. mit Einführung der Tetrarchie im Jahr 293 zum Kaiser des Römischen Reiches ernannt wurde, verstieß er 289 Helena wegen ihres niederen Standes, um Flavia Maximiana Theodora, die Stieftochter des Kaisers Maximianus, zu heiraten. Er machte Augusta Treverorum - das heutige Trier - zu seiner Residenz; auch Helena behielt weiterhin Einfluss. Die führenden heidnischen Familien verachteten Helena wegen ihrer Herkunft, aber sie - intrigant, autoritär und völlig bedenkenlos 2 - tat nun, unterstützt durch die Christen, alles, um Theodora von Konstantius zu trennen, sie samt Familie in einen Seitentrakt des Palastes zu verdrängen und ihrem Sohn den Thron zu sichern, als Konstantin 306 Kaiser wurde, ließ sie seine Halbbrüder, die Söhne der Theodora, verbannen. Der neue Kaiser verlieh seiner Mutter den Ehrentitel nobilissima femina, edelste Dame. Nach einem Sieg über Maxentius 312 erhielt sie einen eigenen Palast in Rom und nachdem Konstantin 324 die Alleinherrschaft errungen hatte zusammen mit dessen Frau Fausta den Titel einer Augusta, Kaiserin, mit dem Vorrecht des Diadems und der Abbildung auf Goldmünzen. 312 Christin geworden, förderte sie in jeder Weise das sich ausbreitende und durch Konstantin im Edikt von Mailand 313 bestätigte Christentum. Zahlreiche Kirchenbauten werden ihr zugeschrieben, so die Kreuzeskirche und die Himmelfahrtskirche in Jerusalem, im Zusammenwirken mit Bischof Makarios I. von Jerusalem die Geburtskirche in Betlehem, dazu die Apostelkirche in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - und die Märtyrerbasilika SS. Marcellino e Pietro in Rom. Als Helena schon über 70 Jahre alt war, soll sie im Traum den göttlichen Befehl erhalten haben, nach Palästina zu reisen, die Heiligen Stätten zu finden und würdig auszugestalten. Wohl 326 unternahm sie ihre Wallfahrt nach Jerusalem 3. Auch Cyrill von Jerusalem bezeugte das wahre Kreuz und das Heilige Grab. Die Kirche über dem Garten Getsemani habe Helena als 79-jährige bei ihrer Wallfahrt gegründet. Helenas Geburtsort war wohl Drepanon, das 327 zu ihren Ehren in Helenopolis umbenannt wurde; ihr Vater war ein heidnischer Gastwirt. † 18. August (?) 329 (?) in Nikomedia, heute Ízmit in der Türkei - 16. April? Gedenktag katholisch: 18. August - Todestag: 15. April - Gedenktag orthodox: 6. März, 21. Mai