Benutzer:Christian/1054

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
  • Leo IX. sandte 1054 eine Delegation unter Humberts Leitung an den byzantinischen Kaiserhof, wo mit Kaiser Konstantinos Monomachos primär die künftige kirchliche Zugehörigkeit Siziliens und Süditaliens, auf die sowohl der Papst als auch der Patriarch von Konstantinopel Anspruch erhoben, diskutiert und ein Bündnis gegen die Normannen geschlossen werden sollte. Michael Kerullarios forderte kurz zuvor von den lateinischen Klöstern und Kirchen jedoch die Verwendung des östlichen Ritus und drohte bei Zuwiderhandlung mit der Exkommunikation.
  • Auf Veranlassung des byzantinischen Kaisers Konstantin IX. Monomachos (1042–1055), der an einem Bündnis gegen die Normannen interessiert war, kam es zwischen dem Patriarchen Michael Kerullarios und den römischen Kardinälen Humbert von Silva Candida und Friedrich von Lothringen zu Verhandlungen über die Wiederherstellung der kirchlichen Einheit. Das Abkommen scheiterte an der Unnachgiebigkeit der Verhandlungspartner in liturgischen und dogmatischen Punkten.
  • Schisma 1054: Michael I. Kerullarios, Patriarch von Konstantinopel, und Leo von Ohrid, Erzbischof von Ohrid, kritisierten im Jahr 1054 in einem Rundschreiben „an die Franken“ die lateinischen Praktiken der Azymagabe und des Samstagsfastens als häretisch. Kardinal Humbert von Silva Candida exkommunizierte daraufhin Michael und Leo als „prozymitische Häretiker“, womit das Morgenländische Schisma 1054 seinen Anfang nahm.
  • 30. Januar: Septuagésima Domingo
  • 13. Februar: Quinquagésima Domingo
  • 16. Februar: Cinzas Quarta-feira
  • 20. Februar: La moartea cneazului Iaroslav I cel Înţelept de Kiev, fiul său Iziaslav I este contestat de către Vzeslav de Polotsk şi Rostislav de Novgorod, membri ai familiei princiare. 20 februarie: Înscăunări Iziaslav I, cneaz de Kiev.
  • Februarie: Bătălia de la Mortemer: Conduşi de ducele Guillaume I, normanzii distrug armata franceză care devastase regiunea; regele Henric I al Franţei este constrâns să se retragă din Normandia.
  • 8. März Bischof Azelin stirbt in Hildesheim
  • 3. April Páscoa Domingo
  • 19. April Papst Leo IX. stirbt in Rom - nachdem er schwerkrank nach neunmonatiger Haft von den Normannen entlassen wurde - Der Papst selbst wurde gefangen genommen und musste während seiner neunmonatigen Gefangenschaft in Benevent die normannischen Grafen als rechtmäßige Herren über die von ihnen eroberten Gebiete anerkennen. Alle Grafen erhielten ihre Gebiete vom Papst als Lehen
  • Fin avril ?: ambassade à Constantinople du cardinal Humbert de Moyenmoutier, légat du pape, pour négocier l’alliance antinormande en Italie du Sud. Querelle entre Humbert et Michel Cérulaire sur des sujets mineurs (le débat concerne la juridiction sur certaines églises d’Italie du Sud et l’autorité du patriarche sur les églises latines de Constantinople) Michel Kaplan, Patrick Boucheron Le Moyen Âge, XIe- XVe siècle [archive] Editions Bréal, 1994 (ISBN 978-2-85394-732-9)
  • 30. April: Prima tornadă cunoscută de pe teritoriul Europei se consemnază la Rosdalla, în Irlanda. - Rosdalla, Kilbeggan Ireland: Earliest known European tornado.
  • 12. Mai: Ascensão Quinta-feira
  • 22. Mai: Pentecostes Domingo Ca urmare a medierii împăratului Henric al III-lea, cehii din Silezia sunt obligaţi să presteze tribut Poloniei. - l'empereur Henri III célèbre la Pentecôte à Quedlinbourg. Par sa médiation, lors d'une assemblée réunie dans cette ville, la Silésie, convoitée par les Tchèques, est rendue à la Pologne moyennant un tribut annuel
  • Mai: der Propst der Pfalzkirche St. Simon und Judas zu Goslar und Kanzler für Italien, Hezilo, wird zum Bischof von Hildesheim gewählt
  • 19. Juni: Lambert II., Graf von Löwen gest.
  • 2. Juni Corpo de Deus Quinta-feira
  • 24. Juni die päpstliche Delegation trifft in Konstantinopel ein und bezieht dort das Kloster Studion - dort kommt es zum Streit mit Niketas Stethatos über die Verwendung von Azymen und andere liturgische Fragen - Niketas Stethatos (ca. 1000–1090) war ein byzantinischer Mystiker und Theologe - ungefähr im Jahre 1020 tat er sich mit seinem geistlichen Mentor, Symeon dem Neuen Theologen (Ende 949-12. März 1022), zusammen, der seit 1005 als Einsiedler lebte und wurde sein Apologet, Symeon verteidigend, wenn dieser für seine Verteidigung des Systems des kontemplativen Gebets, der Hesychasmus, angegriffen wurde. Niketas nahm an mehreren theologischen Debatten teil, insbesondere angesichts des Streits zwischen West- und Ostkirche, in deren Rahmen er fünf Bücher gegen die Armenier und zwei Bücher gegen die Lateiner schrieb. In diesen kritisierte er unter anderem die Verwendung von ungesäuertem Brot, das Sabbatfasten, und den Zölibat der Priester. Während der Amtszeit Abt Simeons stritt er 1054 mit dem päpstlichen Legaten, Kardinal Humbert von Silva Candida, widerrief jedoch in Anwesenheit des Kaisers und der päpstlichen Legaten, und verbrannte seine Schrift.
  • Ende Juni: Insgesamt sei die römische Delegation so bestimmend aufgetreten, dass Kerullarios sich beim Kaiser darüber beschwerte. Zugleich empfing er die Delegation nicht, da er in ihrem Sendschreiben nicht wie ein ökumenischer Patriarch angeschrieben wurde. Als Humbert daraufhin seinen Dialog zwischen einem Römer und einem Konstantinopolitaner veröffentlichte, stellte sich der Klerus auf die Seite des Patriarchen. Auf einer Synode wurde der Delegation dann ein Platz hinter den Erzbischöfen zugewiesen, wogegen Humbert wiederum protestierte, was dann wiederum zu einem Abbruch der Verbindungen führte, der zudem mit einem Messeverbot für die Delegation verbunden war. Alle Unionspläne lehnte der Patriarch ab, da sie eine Anerkennung der römischen Suprematie bedeutet hätten.
  • 4. Juli: Supernova 1054, die selbst am Tag zu sehen ist (Gaststern - am 6. April 1056 nicht mehr sichtbar) - The SN 1054 supernova is recorded by the Chinese, Arab and possibly Native Americans near the star Zeta Tauri.[1] For 23 days it remains bright enough to be seen in daylight. Its remnants form the Crab Nebula (NGC 1952)
  • 16. Juli: Humbert von Silva Candida legt eine Bannbulle für Patriarch Michael I. in der Hagia Sophia in Konstantinopel nieder - woraus das Großes Schisma resultiert -Cardinalul Humbert , trimisul Papaei Leon al IX-lea şi patriarhul Mihail Kerularios al Constantinopolului se excomunică reciproc, eveniment ce marchează "Marea Schismă" dintre biserica catolică şi cea ortodoxă. - Die Ostkirche betonte, dass Azyma typisch jüdisch seien und sich die Christen gerade durch die Verwendung von Prozymum von den Juden unterscheiden. Daraus entstand für Humbert die Aufgabe, den Gebrauch von Azyma theologisch zu begründen. Dies gelang ihm, indem er exegetisch feststellte, dass Sauerteig gerade als Symbol für Unreinheit gelte. Generell betont er in diesem Zusammenhang, dass zwischen Altem und Neuem Testament eine Einheit bestehe, wenngleich das Neue Testament das alte überhöhte. Dennoch erkannte Humbert den Herrenleib im gesäuerten Brot an - dass er bei der Exkommunikation Kerullarios’ diesen als Prozymiten bezeichnet hatte, wird eher dahingehend gedeutet, dass Humbert damit die Unterscheidung von Rom betonen wollte. - In der Folge verlangte Humbert noch, dass der Kaiser und Klerus die aufgeführten „Irrtümer“ sofort beseitigen sollten, was dazu führte, dass er von der Bevölkerung beinahe gelyncht wurde und vom Kaiser in Schutzhaft genommen werden musste.
  • 17. Juli: Heinrich IV. (geb. 11. November 1050) zum römisch-deutschen (Mit)König gekrönt
  • 18. Juli: Abreise der päpstlichen Legaten
  • 19. Juli: Bernulf, Bischof von Utrecht gest.
  • 20. Juli Kerullarios verurteilt die römischen Legaten - 24 juillet : la bulle d'excommunication du 16 juillet est publiquement brûlée9. - Nach der schnellen Abreise Humberts wurden dieser und seine Begleiter seinerseits von Kerullarios und einem Konzil exkommuniziert (Humbert und Begleiter, Papst Leo IX. war zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben). Die übrigen östlichen Patriarchen stellten sich klar auf die Seite von Konstantinopel und wiesen die Ansprüche Roms ebenfalls zurück. - Der Name des Papstes wurde von da an in der byzantinischen Liturgie nicht mehr genannt und die Kirchen in Konstantinopel blieben für lateinische Riten geschlossen.
  • 27. Juli: Bătălia de la Dunsinane (lângă Perth): contele de Northumberland, care invadase Scoţia, pentru a veni în sprijinul lui Malcolm Canmore, care revendica tronul tatălui său Duncan, îl înfrânge pe regele Macbeth. - Siward, Earl of Northumbria invades Scotland to support Malcolm Canmore against Macbeth, who usurped the Scottish throne from Malcolm's father, King Duncan. Macbeth is defeated at Dunsinane. - bataille de Dunsinane, près de Perth. Siward de Northumbrie envahit l'Écosse pour appuyer Malcolm Canmore contre Macbeth, qui est vaincu mais se maintient sur le trône jusqu'en 1057
  • Sommer 1054: Kaiserin Agnes brachte mit Judith eine Tochter zur Welt - Judith von Ungarn
  • Bei Humberts Rückkehr nach Rom war Papst Leo IX. bereits verstorben, Humbert nahm dennoch die Position eines päpstlichen Kanzlers und Bibliothekars und somit eine Schlüsselstelle der päpstlichen Verwaltung ein. In dieser Zeit verfasste er vermutlich sein Erstes Buch gegen die Simonisten sowie zahlreiche Bullen und Briefe.
  • 25. August: Deschiderea conciliului de la Narbonne, care decretează că "cel ce varsă sânge de creştin, varsă sângele lui Hristos" şi proclamă pacea lui Dumnezeu, interzicând războaiele în interiorul lumii creştine. - 25 août : ouverture du dixième concile de Narbonne. Il codifie la trêve et la paix de Dieu et interdit les guerres privées. Il décrète que celui « qui tue un chrétien, verse le sang du Christ ». Le mouvement de paix, né en France du Sud, s’étend à la fin du siècle à l’Espagne, au royaume anglo-normand, à la Germanie et à l’Italie.
  • 31. August: Kunigunde von Altdorf gest.
  • 15. September: García III. von Navarra, fällt in der Schlacht bei Atapuerca - ihm folgt sein 14-jähriger Sohn Sancho IV. Garcés nach - Bătălia de la Atapuerca: regele Garcia al IV-lea al Navarrei este ucis de către castilieni, al căror rege, Ferdinand I, îl numeşte pe fiul său Sancho al IV-lea ca nou rege în regatul navarrez. - 1 de septiembre: batalla de Atapuerca entre Fernando I, rey de León y su hermano, García Sánchez el de Nájera, rey de Pamplona, quien muere en esta batalla. 1er septembre : Ferdinand Ier de Castille triomphe des Navarrais à Atapuerca, près de Burgos et tue leur roi García IV. Son fils Sanche IV devient roi de Navarre (fin de règne en 1076) - 15 de Setembro Falecimentos - Garcia III de Navarra n. 1020 rei de Pamplona.
  • 24. September: Decese: Hermann, călugăr, astronom şi istoric german (n. 1013). Hermann von Reichenau
  • September: der Kaiser nutzte sein Designationsrecht und schlug Gebhard als Nachfolger Leos IX. vor - von dieser Praxis hatte er bereits bei der Wahl der deutschen Päpste Clemens II., Damasus II. und Leo IX. Gebrauch gemacht
  • 15. Oktober Hezilo wird zum Bischof von Hildesheim geweiht
  • 20. Oktober: Isjaslaw I. wird Großfürst von Kiew
  • Ende 1054: Herzog Wilhelm der Bastard von der Normandie, der spätere Wilhelm der Eroberer (von England) besiegt die Truppen des König Heinrich I. in der Schlacht von Mortemer
  • 27. November 1º do Advento Domingo
  • 1054 Schlacht von Lille gegen den Kaiser Heinrich III. - Lambert von Lens tödlich verwundet
  • 1054: Cronicile ruseşti consemnază pe pecenegi şi cumani în stepele din nordul Mării Negre.
  • 1054: Almoravizii cuceresc Awadghost (astăzi, în Mauritania), înfrângând statul Ghana şi obţinând controlul asupra marii rute a comerţului cu aur din Africa.
  • 1054: Sultanul segiucid Toghrul-Beg primeşte omagiul de supunere din partea conducătorilor din Azerbaidjan, Tabriz şi Gandja. - The Almoravids retake the trading center of Awdaghost from Ghana
  • 1054: Foamete în Egipt.
  • 1054: Sancho Garcés IV es entronizado como rey de Pamplona.
  • 1054: Matilde di Canossa viene promessa sposa a Goffredo il Gobbo.
  • 1054: Bernold von Konstanz geb.
  • 1054: al-Hariri geb.
  • 1053 oder 1054: Raimund Berengar II. (Barcelona) geb.
  • 1053 oder 1054: Berengar Raimund II. (Barcelona) geb.