Antonios von Optina

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Antonios von Optina.jpg

Hl. Schema-Hegumen Antonios von Optina

Gedenktag: 7. August, 11. Oktober (Synaxis der Optina-Starzen)

Starez Antonios (Antoni) wurde von seinem Bruder, dem Hl. Moses von Optina im Wald von Roslawl erzogen, bevor er ihm nach Optina folgte. Er war erst 30, als er zum Vorsteher der Skite ernannt wurde, und auch in dieser hohen Stellung tat er nichts ohne den Segen seines Bruders. Besucher waren beeindruckt von der Ordnung und Sauberkeit, die der inneren Ruhe der Brüder unter der Obhut dieses geistlichen Starzen entsprach.

Der Bischof der Diözese aber sah die Wiederauferstehung des Starzentums als ärgerliche Neuerung und machte den Starzen Schwierigkeiten. 1839 kommandierte er den Antonios an das heruntergekommene Kloster Malojaroslawl. Optina zu verlassen, war eine schwere Prüfung für den Starez, aber er raffte sich auf, belebte das Kloster wieder und blieb dort 14 Jahre, bis er sich wieder ins geliebte Optina zurückzuziehen erlaubte.

30 Jahre lang litt der Starez an offenen Beinen, die teilweise bis zu den Knochen entzündet waren. Aber trotz seiner schlimmen Verfassung schonte er sich nicht, seinem Bruder zuliebe. Ein anderer Mönch gab oft seiner Schwäche nach, verschlief und verpasste das Mitternachtsgebet, die um ein oder zwei Uhr morgens abgehalten wurde; am Ende gab er es ganz auf, trotz wiederholter Ermahnungen seiner Oberen. Eines Morgens nach dem Gottesdienst kam Antonios zur Zelle dieses Bruders . “Ich möchte dich um etwas bitten. Habe Mitleid mit mir und deiner ‘eigenen’ Seele”, flehte er ihn an und warf sich vor ihm hin, und Blut floss aus seinen Stiefeln und formte eine Lache neben seinem Mantel. Dadurch wurde dieser Bruder von seiner Schwäche geheilt.