Altes Testament

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche

Orthodoxes Glaubensbuch - Das Alte Testament

Das Alte Testament umfasst den ersten Teil der Heilsgeschichte der Menschheit. Es beginnt mit der Erzählung über die Erschaffung der Welt, die nach uralten Überlieferungen verfasst ist und die von Gott Seinem großen Propheten und Gottseher Mose besonders geoffenbart wurde.

Aber die eigentliche Geschichte des auserwählten Volkes beginnt mit der Zeit, als ein unbekannter Nomade aus dem Gebiet von Ur in Mesopotamien in seinem Inneren die Stimme Gottes hörte und Ihm glaubte. Dafür machte ihn Gott zu Seinem Boten und gebot, dass er mit dem grässlichen Vielgötterglauben und dem ihn umgebenden Heidentum breche. Dieser Mensch war Abraham, der Stammvater des auserwählten Volkes Gottes. Das Alte Testament ist die Geschichte der Nachfahren dieses Menschen, der als erster aus dem auserwählten Volk mit Gott einen Bund schloss.

Alle heiligen Texte spiegeln die Sehnsucht der menschlichen Seele wider, die Gott sucht. Das nicht zu beachten bedeutet, die Heilige Schrift nicht zu verstehen. Es wäre falsch, an die heiligen Schriftsteller dieselben Anforderungen zu stellen, wie wir sie an moderne Historiker stellen, denn die einzige und wahre Absicht der biblischen Autoren ist es, das Wirken Gottes in der Welt darzustellen.

Das Alte Testament ist nicht nur das Buch Gottes, es ist gleichzeitig auch ein Buch der Menschen, da es über die Geschichte der Menschen erzählt. Palästina befindet sich geographisch gesehen an der Kreuzung der Straßen, die von Norden nach Süden und von Westen nach Osten führen. Das von Gott erwählte Volk war in einen Strom von Geschehnissen involviert, die östlich des Mittelmeeres, in Kleinasien und Mesopotamien, vor sich gingen. Die Ereignisse des Alten Testaments entwickelten sich auf dem Hintergrund des großartigen Bildes der Entstehung und Zerstörung riesiger Reiche. Die Chaldäer, Hethiter, Phönizier, Ägypter, Assyrer, Griechen, Skythen und Römer treten als die Kontrahenten vieler entscheidender Ereignisse auf, aber alle erfüllen – unbewusst – den Willen Gottes.

Das Verdienst der heutigen Bibelwissenschaft ist die Feststellung der Übereinstimmungen zwischen den Ereignissen der Heilsgeschichte und der Geschichte der Völker, mit denen das alte Israel in Beziehung stand.

Vieles in der Bibel wurde dank der wissenschaftlichen Untersuchungen verständlicher. Zum Beispiel passt die Opferung des Sohnes Abrahams, Isaak, die durch Gottes Hand vereitelt wurde, völlig in das furchtbare Bild der Menschenopfer, die in der chaldäischen Gesellschaft üblich waren. Auf den Anhöhen Palästinas wurden von Wissenschaftlern in chaldäischen Gräbern Skelette von Kindern und Sklaven gefunden, die geopfert worden waren. Der Herr lehrte Abraham, nicht nach den Gesetzen der damaligen Zeit zu handeln. Die rituellen Brandschatzungen Jerichos und anderer Städte, die im Buch Josua beschrieben werden, erinnern an die Brandschatzung der Stadt Troja, die von Schliemann ausgegraben worden ist. Die Archäologen erkannten das, als sie die Überreste Jerichos ausgruben und Spuren eines frühen Brandes entdeckten.

Ebenso wurden einige Einzelheiten der Heiligen Schrift, die unseren Vorfahren unverständlich gewesen waren, erst in letzter Zeit klar. Die Hethiter, über welche die Bibel berichtet, waren fast unbekannt, bis man ihre Tontafeln in Hattuschasch fand.

Die wissenschaftlichen Forschungen bestätigen die Erzählungen der Bibel über Ereignisse, die in den Nachbarländern des alten Israel stattfanden. Zum Beispiel findet die biblische Geschichte über Josef und Mose ihre Bestätigung.

Die archäologischen Daten erlauben es heute, sogar jene Stellen der Bibel zu untermauern, die früher von einigen Skeptikern für frei erfunden gehalten wurden. Zum Beispiel wird über die Sintflut in einer Vielzahl von Beschreibungen berichtet. So kann man eine derartige Erzählung etwa im mesopotamischen Gilgamesch-Epos finden. Oder der biblische Bericht vom Turm zu Babylon: Seinem Aussehen nach entspricht er den Stufentempeln der babylonischen Sternenanbeter.

Dennoch sollte die historische Erforschung des Alten Testaments, wie interessant auch immer sie sei und wie viel sie auch erklären möge, nicht vom eigentlichen Ziel des Bibelstudiums ablenken. Die Daten der Archäologie, der Geschichte, der Wissenschaft und der Literatur geben uns die Möglichkeit einer besseren Vorstellung von der Welt, in der Gott den Menschen Seine Offenbarung gab. Ein solches Wissen ist nützlich, aber wenn wir uns nur auf diesen Aspekt der Bibel beschränken, ist es unmöglich, zu ihrem eigentlichen Sinn vorzudringen. Das wahre Ziel eines Menschen, der die Bibel studiert, sollte es sein, die Offenbarung Gottes zu betrachten und Sein Wort zu vernehmen, das an das Herz jedes Menschen gerichtet ist.

Die Wahrheit Gottes erschließt sich dem Menschen nicht sofort und nicht zur Gänze. Der Aufstieg der gefallenen Menschheit zur Vollkommenheit der Gotteserkenntnis geschah langsam. Dieser Aufstieg war schwierig, es gab Abwege und Störungen, und die Menschen unterlagen oft den verschiedensten Versuchungen. Die heiligen Schriftsteller verschweigen diese Rückschläge nicht. Die menschliche Schwäche konnte der Wahrheit keinen Schaden antun, manchmal stärkte sie sie sogar. Die Tugend, die sich schließlich dort durchsetzt, wo das Laster regiert, erscheint umso herrlicher.

Das Gesetz der Heiligen Schrift ist der langsame Aufstieg zur Wahrheit, zu ihrer immer vollkommeneren Offenbarung. Die Stufen dieses Aufstiegs sind folgende: Abraham hört die Stimme Gottes und schließt mit Ihm einen Bund. Mose empfängt auf dem Berg Sinai auf steinernen Tafeln das Gesetz, nach dem sich das ganze Volk zu leben verpflichtet. Schließlich versuchen die Propheten, die Gebote dieses äußerlichen Gesetzes, deren Erfüllung nur für ein Volk verpflichtend ist, in das Herz eines jeden Menschen zu übertragen, und legen ihm damit vor seinem Gewissen und vor Gott die Verantwortung für seine Taten auf.

Das ganze Alte Testament ist von der Kraft Gottes durchdrungen, die den Menschen zur Erlösung führt. Deshalb soll man alle Worte der Bibel nicht nur in ihrer wörtlichen Bedeutung verstehen. Jeder Satz der Heiligen Schrift trägt einen tieferen Sinn in sich, als ihn die menschliche Sprache auszudrücken vermag.

Außerdem hat jedes Ereignis der alttestamentlichen Geschichte noch die Bedeutung eines Vorbildes und bezieht sich nicht nur auf die damaligen Geschehnisse, sondern auch auf das Leben der Kirche Christi. Der Herr selbst gab uns ein Beispiel einer solchen Auslegung des Alten Testaments. Er deutete zum Beispiel die Geschichte des Propheten Jona, der drei Tage im Bauch eines Seeungeheuers verbracht hatte, als ein Zeichen. Der Herr selbst wird drei Tage im Grab sein. Und so wie der Fisch Jona nicht zurückhalten konnte und ausspie, so wird auch der Tod Christus nicht zurückhalten können, und Er wird auferstehen.

Die Kirchenväter lehrten, dass sich die Ereignisse des Alten Testaments auf jeden Menschen beziehen, zu welcher Zeit auch immer er lebt. Der Höhepunkt des Inhalts des Alten Testaments ist das Zeugnis über die Ankunft des Erlösers in der Welt. Ihn sahen die alten Patriarchen voraus, die Herrlichkeit der alttestamentlichen Könige war ein Vorbild Seiner Herrlichkeit, und die Propheten sagten sehr oft Sein Kommen voraus. Alle wahren Mitglieder des Volkes Gottes lebten in der Hoffnung auf Sein Kommen. Gott hatte ein Volk unter vielen auserwählt, um es im Laufe der gesamten Geschichte langsam und barmherzig zu führen und es manchmal durch äußerste Not zu erproben; aber immer wieder schenkt Gott ihm neue Hoffnung. Dies alles tat der Herr zu dem Zweck, dass der Erlöser, der kommen sollte, noch vor Seiner Menschwerdung durch die Jungfrau Maria “heranwachse”, wie es die Bibel bildlich ausdrückt.

Der Pentateuch – die Fünf Bücher Mose

Die ersten fünf Bücher der Bibel bilden eine Einheit – den Pentateuch oder die Fünf Bücher Mose. Im Hebräischen heißen sie Tora, das heißt “Gesetz”. Die Juden, die hebräisch sprachen, nannten den ersten Teil der Bibel auch “die fünf Fünftel des Gesetzes”, und die Juden in der Diaspora, die griechisch sprachen, “die fünf Bücher” oder “Pentateuch”.

Die siebzig Gelehrten, welche die Bibel aus dem Hebräischen ins Griechische übersetzten, gaben jedem der fünf Bücher seinen eigenen Namen, der seinem Inhalt oder dem Inhalt der ersten Kapitel entsprach:

Genesis – Es ist das Buch über die Entstehung der Welt, des Menschengeschlechtes und des auserwählten Volkes.

Exodus – Das Buch beginnt mit einer Erzählung über den Auszug der Juden aus Ägypten.

Levitikus – Das Buch enthält das Gesetz für die Priester aus dem Stamm Levi.

Numeri – Es ist das Buch, das mit der Beschreibung der Volkszählung beginnt.

Deuteronomium – Das Buch wiederholt ausführlicher das Gesetz, das Gott Mose auf dem Berg Sinai gegeben hat.

Die Juden benennen diese Bücher bis zum heutigen Tag nach dem ersten Wort ihres Textes.

Geschichtliche Bücher

In der hebräischen Bibel werden die geschichtlichen Bücher (Josua, Richter und Könige) die “frühen Propheten” genannt, “späte Propheten” heißen die Bücher Jesaja, Jeremia, Ezechiel, Daniel und die Bücher der zwölf “kleinen Propheten”. Die Überlieferung sagt, dass die Autoren dieser Bücher die Propheten Josua, Samuel und Jeremia sind. Es ist klar, dass die Propheten keine Historiker im heutigen Verständnis dieses Wortes waren. Die Propheten sind die Verkünder des Wortes Gottes, das Hauptthema ihrer Bücher ist die Beziehung zwischen Israel und Gott, die Treue des Volkes zum Bund mit dem Herrn oder das Abweichen von ihm. Wenn Propheten Geschichte aufschreiben, so bringen sie Beispiele aus der Vergangenheit, um die religiöse Lehre darzulegen und das Volk in der Wahrheit zu unterweisen. Es interessiert sie das, was man aus den Beispielen der Geschichte lernen kann, und nicht die maximal treue Wiedergabe der Details.

Aber die Tatsache, dass Lehre und Unterweisung das Wichtigste bei den Propheten sind, bedeutet nicht, dass ihre Schriften keinen historischen Wert hätten. Die Verfasser dieser Bücher stützten sich auf die ihnen bekannte alte Überlieferung, die Biographien der großen Persönlichkeiten Israels, mündliche Erzählungen und staatliche Chroniken der Königreiche Israel und Juda. Die heiligen Schriftsteller dieser Bücher nehmen besonders oft auf die Chroniken Bezug.

Die geschichtlichen Bücher der Bibel bilden eine Einheit. Sie wurden nicht früher als 562 vor Christus fertiggestellt. In der Bibel folgen diese Bücher unmittelbar auf den Pentateuch und setzen ihn fort. Am Ende des Deuteronomiums wird Josua als Nachfolger des Mose bezeichnet; die Ereignisse des Buches Josua, des ersten geschichtlichen Buches der Bibel, beginnen am Tag nach dem Tod des großen Propheten Mose.

Der geistliche Sinn der geschichtlichen Bücher der Bibel ist folgender: Der Herr führt, nachdem Er Sich ein Volk auserwählt hat, dieses langsam an die Zeit heran, in der Er Selbst der einzige Herrscher in Seinem Reich sein wird. Dafür übergibt der Herr Seinem Volk das Gelobte Land, setzt David als König ein und verheißt seinem Nachfolger die Herrschaft im künftigen Reich Gottes.

Die Verfasser der Bücher tadeln Israel hart wegen seines Treuebruchs Gott gegenüber und der Übertretung des Bundes mit Ihm. Diese Treulosigkeit ist der Hauptgrund für die Nöte, die über das Volk hereinbrechen. Die Autoren schreiben, wie es scheint, Geschichte, aber diese Geschichte wird zur Lehre und Mahnung für die künftigen Generationen. In den geschichtlichen Büchern wird über die Ansiedlung Israels im Gelobten Land geschrieben. Das Buch der Richter erzählt, wie Israel von Gott abfiel und wie der Herr ihm jedes Mal wieder Seine Gnade schenkte. Das 1. und 2. Buch der Könige zeichnen ein Bild von der Krise, die mit der Errichtung des Königtums endete, das seinen Höhepunkt unter König David erreichte. Im 3. und 4. Buch der Könige wird der Verfall der Königsmacht beschrieben, der unter König Salomo einsetzte.

Belehrende Bücher und Bücher der Weisen Israels

Diese Bücher sind Beispiele für religiöse Poesie. Werke, die der Form nach diesen biblischen Büchern ähnlich sind, waren im ganzen Alten Orient weit verbreitet. In Ägypten sind im Laufe der Geschichte viele Weisheitsbücher entstanden. In Mesopotamien wurden seit der Epoche der Sumerer Gleichnisse und Verserzählungen über das Leid verfasst, die an das Buch Ijob erinnern. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die ersten Werke Israels den Werken der angrenzenden Länder ähnlich sind. Dessen ungeachtet besteht ein großer Unterschied zwischen der Weisheit der Heiden und der Lehre der Weisen des auserwählten Volkes, die in dem Maße an Kraft gewinnt, wie die Offenbarung voranschreitet. In diesen Büchern erweist sich der Gegensatz zwischen Weisheit und Torheit als Gegensatz zwischen Wahrheit und Lüge, zwischen frommem und gottlosem Tun. Die wahre Weisheit ist die Gottesfurcht, und die Gottesfurcht ist die Grundlage der Frömmigkeit. Die Lehre der Weisen, die langsam an das Volk weitergegeben wurde, bereitete es zur Annahme der neuen Offenbarung der fleischgewordenen Weisheit vor – des Sohnes Gottes Jesus Christus.

Prophetische Bücher

In der hebräischen Bibel folgen nach den Büchern der frühen Propheten (vom Buch Josua bis zu den Büchern der Könige) die Bücher der späten Propheten. In der griechischen Bibel, deren Ordnung auch unsere kirchenslawische Bibel übernimmt, folgen die Bücher der Propheten den belehrenden Büchern. Diese Bücher werden konventionell in die Bücher der “großen Propheten” – Jesaja, Jeremia, Ezechiel und Daniel – und die Bücher der zwölf “kleinen Propheten” – Hosea, Joël, Amos, Obadja, Jona, Micha, Nahum, Habakuk, Zefanja, Haggai, Sacharja und Maleachi – eingeteilt. Zu diesen Büchern gehören aber auch die Klagelieder (des Jeremia), der Brief des Jeremia, das Buch des Propheten Baruch, die nicht in hebräischer Sprache geschrieben oder erhalten sind, sowie auch Ergänzungen zum Buch des Propheten Daniel, die in der hebräischen Bibel ebenfalls nicht enthalten sind.

In allen großen Religionen des Altertum gab es Menschen, die beteuerten, dass sie im Namen Gottes sprechen. Aber Gott legte Seine Worte nur in den Mund der biblischen Propheten. Ein Prophet ist ein Verkünder oder Deuter des Wortes Gottes. Gott wählt ihn aus und schickt ihn zum Volk, um es zu belehren. Manchmal erscheint Gott Seinem Auserwählten in einer Vision, manchmal im Traum, und es kommt vor, dass der Prophet die Stimme Gottes hört. Jeder Prophet weiß, dass die Worte, die er spricht, nicht seine eigenen Worte sind, obwohl er sie selbst ausspricht. Er ist überzeugt, dass er das, was Gott ihm sagt, dem Volk weitergeben muss. Die Propheten sprechen über die Gegenwart und sagen die Zukunft voraus. Wenn sie das Volk belehren, unterstreichen sie die Wahrheit ihrer Worte durch Prophezeiungen, manchmal weisen sie auch auf ein von ihnen vorausgesagtes und eingetretenes Ereignis als Zeichen dafür hin, dass ihre Worte wahr sind. Die Voraussagen der Propheten beziehen sich häufig auf zukünftige und sogar auf die letzten Zeiten. Oft erscheinen sie geheimnisvoll, sogar für den Propheten selbst und nicht nur für die Menschen, die sie hören oder lesen.

Propheten sind also Menschen, denen sich Gott unmittelbar und persönlich offenbarte und die Er zum Volk sandte, um an Seine Forderungen zu erinnern und die Verirrten auf den Weg der Liebe und des Gehorsams gegenüber Seinem heiligen Willen zurückzuführen.

Der erste und größte Prophet war Mose. Danach treffen wir in der Bibel auf Josua, Debora, Samuel, den Propheten Natan unter dem König David, Ahija unter Jerobeam und viele andere. Einige Propheten werden in der Bibel nur namentlich erwähnt, von anderen wissen wir mehr. Am besten kennen wir den Propheten Elija und seinen Nachfolger Elischa. Was lehrten die Propheten? Der wichtigste Inhalt ihrer Predigt ist die Botschaft, dass Gott Einer ist und es außer Ihm keine anderen Götter gibt. Die Propheten betonen, dass Gott heilig ist, und rufen die Menschen auf, Seine Gebote zu halten, damit auch sie selbst geheiligt werden.

Die Propheten verkünden dem Volk eine Zeit, in welcher der Erlöser in die Welt kommen wird, um Sein Volk von den Sünden zu befreien und ihm Sein Reich zu schenken.

Weblinks


Orthodoxes Glaubensbuch

Vorheriges Kapitel ( Der Kanon der Heiligen Schrift )

Inhaltsverzeichnis & Copyright

Nächstes Kapitel ( Genesis )