1206

Aus Orthpedia
Wechseln zu:Navigation, Suche
  • Mai oder Juni: Der Patriarch von Konstantinopel Johannes X. Kamateros stirbt im Exil in Didymoticho in Thrakien, wohin er nach der Eroberung Konstantinopels durch die Lateiner geflüchtet war.
  • 6. Oktober: Der heilige Bischof Arthold von Belley, Gründer der Kartause Arvières bei Lochieu, stirbt im Alter von über einhundert Jahren.
  • 17. Dezember: Der Bischof von Amiens Richard de Gerberoy empfängt den Kopf des Hl. Johannes des Täufers, welcher 1204 beim Fall von Konstantinopel durch den Kanoniker Wallon de Sarton aus Picquigny an sich genommen wurde.
  • 24. Dezember: In Rom weiht Papst Innozenz III. den als staufischen Parteigänger umstrittenen Albrecht I. von Käfernburg zum Magdeburger Erzbischof. Erst tags zuvor hatte er ihn zum Priester geweiht.

1206: Die heilige Philothea von Curtea de Argeş wird als Tochter des Bauern Mihail und seiner ersten Frau Ioana in der damaligen bulgarischen Hauptstadt Weliko Tarnowo geboren.

1205 oder 1206: Der Patriarch von Konstantinopel Johannes X. Kamateros lehnt es ab, Theodor I. Lascaris zum ersten byzantinischen Kaiser im Exil in Nikaia zu krönen und erklärte den Verzicht auf sein Amt.

1205 oder 1206: Der Katholikos-Patriarch von Gesamt-Georgien Johannes VII. tritt sein Amt an.

1204 bis 1206: Translation der Reliquien des heiligen Hilarion von Meglin in die damalige bulgarische Hauptstadt Weliko Tarnowo.

nach 1206: Der Kirchengründer Petrus Waldes stirbt.