Scholastika, Schwester des hl. Benedikt von Nursia

Aus Orthpedia
Version vom 21. Juli 2021, 09:55 Uhr von Nikolaj Mitra (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Scholastika von Nursia.jpg

Gedächtnis: 10. Februar

Scholastika war die Zwillingsschwester des hl. Benedikt. Papst Gregor der Große schreibt, dass sie sich bereits in jungen Jahren Gott geweiht hatte. Sie wuchsen beide gemeinsam bei ihren vermögenden Eltern auf, bis Benedikt zum Studium nach Rom aufbrach. Sie blieb vermutlich im Haus ihrer Eltern und zog nach dem Tod des Vaters in eine Einsiedelei am Fuß des Montecassino, auf dessen Gipfel Benedikt mittlerweile seine klösterliche Gemeinschaft gegründet hatte. Einmal im Jahr trafen sie sich zum gemeinsamen Gebet und geistlichen Gespräch. Als Benedikt sich einmal bei Anbruch der Dunkelheit von ihr verabschieden wollte, bat sie ihn zu bleiben. Als er ablehnte, fing sie an zu beten, und ein furchtbarer Sturm brach los und zwang Benedikt zum Bleiben. Als ihr Bruder sie zur Rede stellte, antwortete sie: „Ich bat dich, doch du hörtest nicht, so bat ich Gott, und er erhörte mich.“ Drei Tage später sah Benedikt von seiner Zelle aus ihre Seele wie eine Taube in den Himmel emporfliegen. Scholastika war genau in diesem Augenblick entschlafen, dies geschah um das Jahr 542.

Gebete

Troparion (5. Ton)

Als ehrwürdige Schwester, die sich freudig ganz hingegeben hat der Schau der göttlichen Dinge, lehrst du uns die Wirksamkeit des Gebetes. Darum preisen wir dich an diesem Tag, heilige Mutter Scholastika, und wir bitten dich, uns zu begeistern mit demselben Glauben an den kraftvollen Beistand Gottes; denn du trittst bei Ihm ein für unsre Erlösung.

Kondakion (8. Ton)

Dein Bruder, o heilige Scholastika, verfasste eine Regel für die Mönche des Abendlandes; du zeigst uns jedoch, dass die strenge Einhaltung des Gesetzes durch eine Ausnahme Milderung erfahren darf, geleitet von der göttlichen Ökonomie unseres Erlösers, dessen große Barmherzigkeit das Heil herbeiführen kann auch auf Wegen, die Er allein nur kennt.