Pankratius, Bischof von Taormina

Aus Orthpedia
Version vom 5. Juli 2021, 17:49 Uhr von Nikolaj Mitra (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Pankratios.jpg

Gedächtnis: 9. Juli

Pankratios wurde in Antiochia geboren, zur Zeit des irdischen Lebens unser Herr Jesus Christus. Seine Eltern vernahmen von den Wundern und der Lehre des Herrn und gingen mit ihrem jungen Sohn nach Jerusalem, wo sie Jesus sahen, seine Worte hörten und Zeugen seiner Wunder wurden. In Jerusalem wurde Pankratios mit dem Apostel Petrus bekannt. Nach der Himmelfahrt des Herrn, empfingen Pankratios und seine Eltern die heilige Taufe. Er zog sich in eine Höhle in Pontus zurück, wo ihn der Apostel Petrus fand, und wurde mit dem Einverständnis des Apostels Paulus zum Bischof von Taormina in Sizilien geweiht. In Taormina wirkte er viele Wunder, zerstörte die Götzen, taufte die Heiden, stärkte die Getauften und leitete auf gute Weise die Kirche Gottes. Ein heidnischer Befehlshaber hörte, das die ganze Stadt Taormina christlich geworden war, und rückte mit einer ganzen Armee gegen diese Stadt vor, um sie zu zerstören. Pankratios ermutigte die Gläubigen, keine Angst zu haben, und ging, allein vom Klerus begleitet, aus der Stadt hinaus, wobei er in seinen Händen die unbesiegbare Waffe, das Ehrwürdige Kreuz, trug. Als sich die Armee der Stadt näherte, brach Dunkelheit über sie herein, und die Soldaten wurden von heftiger Furcht ergriffen. Sie gerieten in große Verwirrung, und die Angreifer gingen gegeneinander los und töteten einander mit ihren Speeren und Schwertern. So rettete Pankratios, der Auserwählte Gottes, die Stadt und seine Herde durch die Macht seines Gebets zum Herrn. Am Ende wurde er von neidischen und boshaften Heiden zu Tode gesteinigt und fand Ruhe im Herrn . Seine heiligen Reliquien ruhen in Rom und auf dem heiligen Berg Athos.

Gebete

Troparion (8. Ton)

Als flammender Pfeil wardst du gesandt aus der Höhe zum Thron von Taormina, um die Gottlosigkeit zu verwunden und die Herzen der Gläubigen zu erleuchten durch das Wort Gottes und sie im rechten Glauben zu bestärken. Und als du deinen Lauf vollendet hattest, littest du bis hin zum Blutvergießen, o Hieromärtyrer Pankratius. Bitte für deine Herde und für alle, die dein Gedächtnis feiern!

Kondakion (8. Ton)

Ein hellleuchtender Stern warst du in Taormina, o gesegneter Pankratius, und du wurdest ein Hieromärtyrer für Christus. Da du nun vor Ihm stehst, bitte für jene, die dich ehren.