Apfel-Kompott: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Orthpedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
K
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
== ohne Öl, ohne Milch, ohne Fisch, ohne Fleisch, ohne Ei ==
+
== ohne Öl, ohne Milch, ohne Fisch, ohne Fleisch, ohne Ei ==
  
'''Kategorie: '''Desserts [[Image:Apfel-Kompott.jpg|thumb]]  
+
'''Kategorie: '''Desserts [[Image:Apfel-Kompott.jpg|thumb]]  
  
'''Menge: '''4 bis 6 Personen  
+
'''Menge: '''4 bis 6 Personen  
  
 
'''Material: '''1 mittelgroßer Kochtopf  
 
'''Material: '''1 mittelgroßer Kochtopf  
Zeile 27: Zeile 27:
 
Die Gewürznelken und die Zimtstange sowie den Zitronensaft dazu geben.  
 
Die Gewürznelken und die Zimtstange sowie den Zitronensaft dazu geben.  
  
Aufkochen lassen. Dann 10 Minuten auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen, bis die Äpfel bissfest (nicht zerkocht!I) sind.  
+
Aufkochen lassen. Dann 10 Minuten auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen, bis die Äpfel bissfest (nicht zerkocht!) sind.  
  
 
Danach abkühlen lassen. Die Zimtstange heraus nehmen.  
 
Danach abkühlen lassen. Die Zimtstange heraus nehmen.  
Zeile 35: Zeile 35:
 
Warm oder kalt servieren.  
 
Warm oder kalt servieren.  
  
'''Tipp: '''Kompotte können sehr gut eingefroren werden.  
+
'''Tipp: '''Kompotte können sehr gut eingefroren werden.  
  
 
'''Hinweis: ''' Nach dem gleichen Schema können Sie Birnen-, Pflaumen-, Holunder- und Mirabellen-Kompott zubereiten.  
 
'''Hinweis: ''' Nach dem gleichen Schema können Sie Birnen-, Pflaumen-, Holunder- und Mirabellen-Kompott zubereiten.  
Zeile 41: Zeile 41:
 
In das Pflaumen- und Holunder-Kompott kann man einen säuerlichen Apfel hinein schneiden. Das gibt ein feines Aroma.  
 
In das Pflaumen- und Holunder-Kompott kann man einen säuerlichen Apfel hinein schneiden. Das gibt ein feines Aroma.  
  
In das Pflaumen-Kompott kann man auch einen Schuss Rum hinein geben. Das verstärkt den herzhaften Geschmack.  
+
In das Pflaumen-Kompott kann man auch einen Schuss Rum hinein geben. Das verstärkt den herzhaften Geschmack.  
  
Holunder erntet man üblicherweise in der freien Natur. Die Beeren werden im Herbst reif und die Sträucher befinden sich meist an Waldlichtungen.Holunderbeeren sind in rohem Zustand schwach giftig und '''dürfen nur gekocht verzehrt werden'''. Durch das Kochen verschwindet die Giftigkeit. <br>  
+
Holunder erntet man üblicherweise in der freien Natur. Die Beeren werden im Herbst reif und die Sträucher befinden sich meist an Waldlichtungen. Holunderbeeren sind in rohem Zustand schwach giftig und '''dürfen nur gekocht verzehrt werden'''. Durch das Kochen verschwindet die Giftigkeit. <br>  
  
 
'''Jedes Rezept ist auch als PDF-Datei zum Sammeln erhältlich!'''
 
'''Jedes Rezept ist auch als PDF-Datei zum Sammeln erhältlich!'''
  
[[Category:Gerichte]]
+
[[Category:Gerichte]][[Category:ohne Öl]]

Aktuelle Version vom 1. Juli 2015, 13:01 Uhr

ohne Öl, ohne Milch, ohne Fisch, ohne Fleisch, ohne Ei

Kategorie: Desserts

Apfel-Kompott.jpg

Menge: 4 bis 6 Personen

Material: 1 mittelgroßer Kochtopf

Zutaten:

6 bis 8 mittelgroße, säuerliche Äpfel

etwas Zitronensaft

1 Tütchen Vanillezucker

8 bis 10 Esslöffel Feinzucker

1 Zimtstange

8 Gewürznelken

Zubereitung:

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen. In den Topf geben. Den Topf bis 2 cm unterhalb des Randes mit Wasser auffüllen.

Die Gewürznelken und die Zimtstange sowie den Zitronensaft dazu geben.

Aufkochen lassen. Dann 10 Minuten auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen, bis die Äpfel bissfest (nicht zerkocht!) sind.

Danach abkühlen lassen. Die Zimtstange heraus nehmen.

Mit Zucker abschmecken.

Warm oder kalt servieren.

Tipp: Kompotte können sehr gut eingefroren werden.

Hinweis: Nach dem gleichen Schema können Sie Birnen-, Pflaumen-, Holunder- und Mirabellen-Kompott zubereiten.

In das Pflaumen- und Holunder-Kompott kann man einen säuerlichen Apfel hinein schneiden. Das gibt ein feines Aroma.

In das Pflaumen-Kompott kann man auch einen Schuss Rum hinein geben. Das verstärkt den herzhaften Geschmack.

Holunder erntet man üblicherweise in der freien Natur. Die Beeren werden im Herbst reif und die Sträucher befinden sich meist an Waldlichtungen. Holunderbeeren sind in rohem Zustand schwach giftig und dürfen nur gekocht verzehrt werden. Durch das Kochen verschwindet die Giftigkeit.

Jedes Rezept ist auch als PDF-Datei zum Sammeln erhältlich!