Orthodoxe Mönchs-Skite St. Spyridon

Aus Orthpedia
Version vom 4. Dezember 2020, 20:42 Uhr von Hans-Peter Arnold (Diskussion | Beiträge) (→‎Geschichte)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Ikone des hl. Spyridon in der St. Spyridon Skite
Die Skite von außen
Die Kirche der Skite


Informationen

Zu Ehren Heiliger Hierarch Spyridon von Trimythunt
Zugehörigkeit Diözese für Mitteleuropa der Serbisch-Orthodoxen Kirche
Vorsteher Abt Archimandrit Basilius Grolimund
Kleriker Priestermönch Justin Rauer
Gottesdienst Deutsch (50%), Kirchenslawisch (20%), Griechisch (15%), Serbisch (15%), andere Sprachen
Choral Deutsch (50%), Kirchenslawisch (20%), Griechisch (15%), Serbisch (15%), andere Sprachen
Adresse / Stadt Orthodoxe Mönchsskite des Heiligen Spyridon<br\>Lahnstr. 31<br\>56379 Geilnau a.d. Lahn[1]
Webseite http://spyridon-skite.de/


Lage

Die Skite des Heiligen Spiridon befindet sich im Tal der Lahn in der Ortschaft Geilnau, Verbandsgemeinde Diez in Rheinland-Pfalz.

Allgemeine Informationen

Die Gottesdienst-Sprache ist hauptsächlich Deutsch, daneben wird aber auch auf Serbisch, Kirchenslawisch, Griechisch, Englisch und Französisch zelebriert. Die Gottesdienste sind öffentlich, nähere Informationen dazu findet man auf der Webseite der Skite[2].

Geschichte

Die Skite wurde im Oktober 1989 durch die beiden Mönche Basilius (Grolimund) und Justin (Rauer) gegründet. Dazu wurde das Gebäude eines ehemaligen Gasthofs erworben.

tumb Die Anfänge der Skite

Mitte der 1990er Jahre erhob der serbisch-orthodoxe Bischof für Mitteleuropa Konstantin die Gemeinschaft zur Skite des serbisch-orthodoxen Klosters der Allheiligen Gottesgebärerin in Hildesheim-Himmelsthür.

Der kleinen Gemeinschaft steht Schema-Archimandrit Basilius (Grolimund) als Abt vor. Der gebürtige Schweizer hatte vorher elf Jahre lang als Mönch im Kloster Stavronikita auf dem Berg Athos gelebt.

Ausstattung

Das Dachgeschoss des Gebäudes wurde zum Kirchenraum umgebaut.

Die Ikonostase zeigt eine Reihe von heiligen des deutschen Sprachraums, deren Kanonisierung im ersten Jahrtausend, also vor dem Schisma der Kirche erfolgt ist, weshalb sie als orthodoxe Heilige verehrt werden.

Eine große, vom Kloster St. Elisabeth Minsk nach der Vision einer Gottesdienstbesucherin geschriebene Ikone mit dem Titel Gottesmutter von Deutschland wird als wundertätig verehrt. Die Ikone zeigt die Gottesgebärerin sowie zu Ihrer rechten Seite den heiligen Apostel Matthias und zu Ihrer linken Seite den heiligen Bonifatius.


Einzelnachweise

  1. Link zu Google Maps
  2. http://www.spyridon-skite.de/ Offizielle Webpräsenz der Skite