Kanonisches Recht

Aus Orthpedia
Version vom 18. Januar 2011, 23:10 Uhr von Alexandra (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Das '''kanonische Recht''' oder '''Kirchenrecht''' ist die überlieferte, kanonisierte Rechtsprechung, die die Angelegenheiten der [[Orthodoxen Kirche|Orthodoxen …“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das kanonische Recht oder Kirchenrecht ist die überlieferte, kanonisierte Rechtsprechung, die die Angelegenheiten der Orthodoxen Kirche regelt. Es umfasst die Ekklesiologie, die Liturgie und die Ethik. Obwohl es meist als Kirchenrecht bezeichnet wird, wird es in der orthodoxen Gemeinde korrekt Überlieferung der heiligen Kanones genannt. Dieses Recht in kanonischer Überlieferung gibt denjenigen, die offizielle Ämter bekleiden (etwa Bischöfen), die Befugnis, durch synodischen oder konziliären Beschluss Gesetze zu erlassen, zu formulieren, auszulegen, anzuwenden, zu bewerten, zu novellieren und außer Kraft zu setzen.