Ikone der Allheiligen Gottesgebärerin "der unerschöpflicher Kelch"

Aus Orthpedia
Version vom 13. Mai 2022, 19:37 Uhr von Nikolaj Mitra (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Unerschöpflicher Kelch.jpg

Gedächtnis: 5. Mai

Die Original-Ikone der Gottesmutter vom Unerschöpflichen Kelch befindet sich im Frauenkloster von Serpukov (Russland), welches der Gottesmutter geweiht ist. Der schöne Ehrentitel „Unerschöpflicher Kelch“ ist ein unerschöpflicher Kelch der Freude, des Trostes, der Heilung, des Lebens, in anderen Worten, die unerschöpfliche Quelle von allen Segnungen und Gaben.

Auf der Ikone selbst ist dies sehr schön dargestellt, indem sich im eucharistischen Kelch das Jesuskind befindet, welches mit beiden Händen segnet. Die Gottesmutter hat als große Fürbitterin ihre heiligen Hände in der Haltung der „Orante“ erhoben. Die Gottesmutter betet beständig für die Anliegen ihrer geliebten Kinder und das Jesuskind spendet mit beiden Händen die Gnaden, welche die Gottesmutter erbeten hat. Durch die heiligste Eucharistie und das überaus kostbare Blut des Erlösers können alle falschen Abhängigkeiten geheilt werden. Aus diesem Grunde wird vor der Ikone der „Gottesmutter vom Unerschöpflichen Kelch“ besonders für die Heilung von Alkoholismus, psychischen Erkrankungen und Drogenkrankheit gebetet.

Hymnen

Troparion (1. Ton)
Die in Leidenschaft Gefangenen empfangen Hoffnung, wenn sie schauen auf die heilige Ikone „des unerschöpflichen Kelches.“ Darum kommet ihr Gläubigen alle und verehret sie in tiefem Vertrauen und jubelt mit der Kirche. Ehre sei Dir, Du Hoffnung aller Christen. Ehre sei Dir, Du Heil der Kranken. Ehre sei Dir, Befreiung von den Leidenschaften.

Kondakion (3. Ton)
Heil‘ge Mutter Gottes des unerschöpflichen Kelches, Du stehst mit mächtiger Hand deinen Kindern bei. Sieh auf uns, die wir gefangen sind in den Fängen der Süchte. Hilf uns mächtige Herrin und wehre den Dämonen. Bitt bei Gott den Menschenliebenden, dass Er sich unser der armen Sünder erbarmt.

Texte wurden von Archimandrit Paisios Jung, Abt des Klosters Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee, verfasst.