Hemma die Barmherzige, Stifterin von Gurk: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Orthpedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
K
K
Zeile 1: Zeile 1:
 +
[[Datei:Hemma v. Gurk.jpg|mini|496x496px|hl. Hemma - Detailaufnahme aus der Ikone der Synaxis der Heiligen Österreichs in der orthodoxen Kirchengemeinde in Leoben.]]
 
Gedächtnis: [[27. Juni]]
 
Gedächtnis: [[27. Juni]]
  
 +
Hemma, Gräfin von Friesach-Zeltschach wurde um das Jahr 980 geboren und mit dem Grafen Wilhelm von der Sann verheiratet. Sie schien zu Glück und Ehre berufen, jedoch durch unglückliche Umstände verlor sie früh ihren Mann und ihre zwei Söhne. Sie nahm ihr hartes Geschick als Fügung Gottes an und benutzte ihr Vermögen und den Rest ihres Lebens, um Gutes zu tun. Sie wurde dem Volk von Kärnten eine treusorgende Mutter, weswegen sie bis Heute als Landesmutter verehrt wird. Auf ihrem Besitz stiftete sie das Doppelkloster Gurk. Auch das Kloster Admont verehrt sie als Stifterin. Sie entschlief im Jahre 1045 in Gurk, wo sie in der Krypta beigesetzt wurde. Ihre Verehrung ist bis auf den heutigen Tag lebendig und ihr Grab ist ein Pilgerstätte.
  
  
 +
'''Troparion (8. Ton)'''
  
 
+
In dir, Mutter, wurde die Ebenbildlichkeit sorgsam bewahrt: Du nahmst das Kreuz und folgtest Christus nach, und im Tun hast du gelehrt, das Fleisch nicht zu beachten, denn es vergeht, sondern sich um die Seele zu kümmern, einem unsterblichen Werk: Daher jubelt mit den Engeln, gottselige Hemma, dein Geist.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
 
[[Kategorie:Heilige]] [[Kategorie:Heilige aus Österreich]]
 
[[Kategorie:Heilige]] [[Kategorie:Heilige aus Österreich]]

Version vom 9. Juni 2021, 12:35 Uhr

hl. Hemma - Detailaufnahme aus der Ikone der Synaxis der Heiligen Österreichs in der orthodoxen Kirchengemeinde in Leoben.

Gedächtnis: 27. Juni

Hemma, Gräfin von Friesach-Zeltschach wurde um das Jahr 980 geboren und mit dem Grafen Wilhelm von der Sann verheiratet. Sie schien zu Glück und Ehre berufen, jedoch durch unglückliche Umstände verlor sie früh ihren Mann und ihre zwei Söhne. Sie nahm ihr hartes Geschick als Fügung Gottes an und benutzte ihr Vermögen und den Rest ihres Lebens, um Gutes zu tun. Sie wurde dem Volk von Kärnten eine treusorgende Mutter, weswegen sie bis Heute als Landesmutter verehrt wird. Auf ihrem Besitz stiftete sie das Doppelkloster Gurk. Auch das Kloster Admont verehrt sie als Stifterin. Sie entschlief im Jahre 1045 in Gurk, wo sie in der Krypta beigesetzt wurde. Ihre Verehrung ist bis auf den heutigen Tag lebendig und ihr Grab ist ein Pilgerstätte.


Troparion (8. Ton)

In dir, Mutter, wurde die Ebenbildlichkeit sorgsam bewahrt: Du nahmst das Kreuz und folgtest Christus nach, und im Tun hast du gelehrt, das Fleisch nicht zu beachten, denn es vergeht, sondern sich um die Seele zu kümmern, einem unsterblichen Werk: Daher jubelt mit den Engeln, gottselige Hemma, dein Geist.