Demetrios, hl.Großmärtyrer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Orthpedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
K
K
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
Gedenktag: [[26. Oktober]]
 
Gedenktag: [[26. Oktober]]
  
Der hl. Demetrios wurde in Saloniki (Thessaloniki in Griechenland) geboren. Er war Statthalter (Prokonsul) im Saloniki-Gebiet unter dem römischen Kaiser Maximian (305) und bekehrte ungeachtet des Verbotes viele zum [[Christentum]]. Als der Kaiser von Demetrios’  Glauben erfuhr, ließ er ihn und viele Christen der Stadt verfolgen und im Zirkus töten. Der hl. Demetrios selbst starb den [[Märtyrer]]tod, indem er im Kerker erstochen wurde.
+
Der hl. Demetrios wurde in Saloniki (Thessaloniki in Griechenland) geboren. Er war Statthalter (Prokonsul) im Saloniki-Gebiet unter dem römischen Kaiser [[Maximian]] (305) und bekehrte ungeachtet des Verbotes viele zum [[Christentum]]. Als der Kaiser von Demetrios’  Glauben erfuhr, ließ er ihn und viele Christen der Stadt verfolgen und im Zirkus töten. Der hl. Demetrios selbst starb den [[Märtyrer]]tod, indem er im Kerker erstochen wurde.
  
 
Der hl. Demetrios ist einer der am meisten verehrten [[Heilige]]n der [[Orthodoxe Kirche|Ostkirche]], vor allem in Griechenland und besonders in Saloniki, durch [[Pilgerreisen |Wallfahrer]] aber auch in der westlichen Kirche verehrt. Im 5. Jahrhundert wurde ihm zu Ehren eine Kirche in Saloniki erbaut. Sein Grab war im Mittelalter ein bedeutender Wallfahrtsort; aus ihm soll heilkräftiges Öl geflossen sein, es war Ziel von Prozessionen und Ort eines großen Marktes. Noch heute sind ihm allein in Griechenland über 200 Kirchen geweiht. Er gehört zu den "Heiligen Rittern", die in verschiedenen Zusammenstellungen vorkommen.
 
Der hl. Demetrios ist einer der am meisten verehrten [[Heilige]]n der [[Orthodoxe Kirche|Ostkirche]], vor allem in Griechenland und besonders in Saloniki, durch [[Pilgerreisen |Wallfahrer]] aber auch in der westlichen Kirche verehrt. Im 5. Jahrhundert wurde ihm zu Ehren eine Kirche in Saloniki erbaut. Sein Grab war im Mittelalter ein bedeutender Wallfahrtsort; aus ihm soll heilkräftiges Öl geflossen sein, es war Ziel von Prozessionen und Ort eines großen Marktes. Noch heute sind ihm allein in Griechenland über 200 Kirchen geweiht. Er gehört zu den "Heiligen Rittern", die in verschiedenen Zusammenstellungen vorkommen.

Aktuelle Version vom 4. März 2016, 13:03 Uhr

Demetrios.jpg
Demetrios1.jpg

Gedenktag: 26. Oktober

Der hl. Demetrios wurde in Saloniki (Thessaloniki in Griechenland) geboren. Er war Statthalter (Prokonsul) im Saloniki-Gebiet unter dem römischen Kaiser Maximian (305) und bekehrte ungeachtet des Verbotes viele zum Christentum. Als der Kaiser von Demetrios’ Glauben erfuhr, ließ er ihn und viele Christen der Stadt verfolgen und im Zirkus töten. Der hl. Demetrios selbst starb den Märtyrertod, indem er im Kerker erstochen wurde.

Der hl. Demetrios ist einer der am meisten verehrten Heiligen der Ostkirche, vor allem in Griechenland und besonders in Saloniki, durch Wallfahrer aber auch in der westlichen Kirche verehrt. Im 5. Jahrhundert wurde ihm zu Ehren eine Kirche in Saloniki erbaut. Sein Grab war im Mittelalter ein bedeutender Wallfahrtsort; aus ihm soll heilkräftiges Öl geflossen sein, es war Ziel von Prozessionen und Ort eines großen Marktes. Noch heute sind ihm allein in Griechenland über 200 Kirchen geweiht. Er gehört zu den "Heiligen Rittern", die in verschiedenen Zusammenstellungen vorkommen.


Quelle: www.russische-kirche-l.de